2017-06-12 Haarlem – Gouda

Morgens durften die beiden unter strenger “es-geht-nichts-ins-Wasser”-Auflage nochmal frei laufen und sich austoben, sollte doch der nächste Halt wieder ein Stadthafen sein: Gouda…

Und wir müssen feststellen… HUMOR haben die Holländer ja…

Unter dem Metalldach fehlt der Buzzer zum “hier melden vor brug-bediening”

Ich habe mich den ganzen Tag gefragt, ob wir wirklich die gleiche Strecke vor zwei Jahren schon mal gefahren sind…. vor der nächsten Brücke mit einer festen Öffnungszeit wusste ich es wieder: JA…

Es war kalt und ich wollte was Warmes zu trinken haben – diesmal hatten wir noch 45 Minuten Zeit, bis die Brücke öffnen sollte. Aber MÖÖÖÖÖP… Anlegeverbot!!!! Wir wären nicht wir, wenn wir dafür nicht ne Lösung hätten – besonders weil Jörg den verlockenden Ausspruch tat: “wenn du schon hingehst, nehme ich nen Burger!” Also ranfahren, Bine steigt über, Jörg fährt weiter!

Wie ihr seht, hat er mich auch wieder mitgenommen 😇

Aber was sich dann abspielte rettete unseren Tag! Es war kurz vor Brückenöffnung, ein Holländischer Segler hatte unser Treiben beobachtet und ich hätte gerne das Theater der Kinder an Bord mitbekommen… sie fuhren ans Ufer, die Kinder stiegen über und waren natürlich NICHT bis zur Öffnung der Brücke wieder da 😂😂😂😂😂

Für uns ging es weiter nach Gouda in den Hafen, wo es zum Hafenkino des Feinsten kam… inklusive uns fuhren vier Boote in den Hafen, die großen und schnellsten natürlich voraus… sie hätten besser mal die Infos auf der Homepage VORHER gelesen, wie wir es getan haben: nur für Boote UNTER 10m sind im hinteren Teil Boxen vorhanden, größere Boote sollten bitte dichter an der Einfahrt seitlich anlegen! Es kam wie es kommen musste: sie mussten zurück!!!! Nur die Etap 31 und wir – die beide das Drama bereits erkannt hatten- bekamen eine Box!!!! So mussten die Bavaria 38 und die Dehler 43 wenden auf engstem Raum – HERRLICH! Und dann ist der Skipper der Dehler noch ausfallend geworden, weil wir auf dem für ihn zugewiesenen Platz gewartet haben, um nicht im Weg zu sein!!!

zu unserer Freude kamen wir bis an den Deich und Die Hunde könnten schon wieder Gas geben und frei laufen

2017-06-11 Alkmaar – Haarlem

Wie auch bei unserem letzten Aufenthalt in Alkmaar hieß es morgens WARTEN, warten auf den Hafendienst zum Bezahlen… Aus 10:00 Uhr Abfahrt sollte 11:20 Uhr werden, aber da war auch ein wenig Finja dran schuld 🙄

Wir waren noch kurz zum Entleeren der Hunde im Park… Finja hatte nachts aber schon einen perfiden Plan ausgearbeitet:

IMG_0301

Und so startete Finja perfekt vorbereitet in den Tag: NASS und GLÜCKLICH

Aber dann konnte es endlich losgehen…

Heute ist übrigens Sonntag, was man unschwer an der Anzahl der Freizeitwassersportler erkennen konnte

Wegen des Wetters und den warmen Temperaturen hatten wir uns gegen die Nachtfahrt Amsterdam entschieden und waren wieder über Haarlem unterwegs… Das warten an irgendeinem Anleger im Päckchen bei den Temperaturen wollten wir den Monstern ersparen.

Aber auch diese Strecke ist überwiegend sehr reizvoll.

Ich sagte ja überwiegend:

Kurz hinter dem Nordseekanal gibt es eine Brücke, die zur dreimal am Tag geöffnet wird… Sonntagsabends sieht das dann so aus:

Das Video der Durchfahrt liefern wir von zuhause nach…

Dieses zu sehen war ja schon erschreckend: jeder wilder erste sein, keine Rücksichtsnahme, Überholen im Brückenbereich war an der Tagesordnung.

Was wir noch nicht wussten… es ging auf eine Schleuse zu, wo ALLE mit reinfahren sollten!

Wir hatten das Glück, einen sehr netten Dehler-Segler neben uns zu haben, an dem wir festmachen durften.

Aber Jörgs Gesichtsausdruck über das Treiben in der Schleuse war der Kracher

Danach war es nur noch ein kurzes Stück in den Hafen für heute Abend. Unsere Entscheidung erwies sich als absoluter Glücksgriff. Es gab eine riesengroße Rasenfläche, wo wir sogar Taylor einfach losmachen konnten.

Leider wusste Finja auch dieses Mal uns nicht zu enttäuschen und fand den Eingang zum Wasser… Nass heute die zweite!

Rechtzeitig zum Regenschauer waren wir an Bord und bekamen einen wunderschönen Regenbogen gezeigt

 

 

 

2017-06-10 Texel -> Alkmaar

Ja, wir sind tatsächlich los! Ab aufs Festland, wo uns Sturm, Wellen und Gezeiten nicht in einem solchen Maße ärgern können wir auf den Inseln.

Trotzdem war es ärgerlich, dass wir nur heute fahren konnten: “Rund um Texel” stand an

Um eine Freundin zu zitieren: “Betrieb wie bei den Kölner Lichtern” 😂

und Ja! Es ging nach Den Helder. Nur diesmal sind wir noch weitergefahren – Alkmaar bietet sich zum Einkaufen für Bootsfahrer an… Jumbo, Aldi, Lidl, Tanke in Fussweite…

Wer mehr über das wirklich schöne Städtchen erfahren möchte kann hier unseren Bericht aus 2015 lesen: https://www.und-wech.de/2015-06-15-den-helder-alkmaar/

Diesmal haben wir nur zum Einkaufen und Schlafen Halt gemacht, Samstagabend mit Partymeile im Stadthafen ist für unsere Monster nichts.

2017-06-09 ob es morgen weiter geht?

Ja, langsam sind wir das Wetter und warten satt – obwohl wir dank lieben Freunden zwei abwechslungsreiche und lustige Tage bei bescheidenem Wetter hatten… Apropos Wetter:

Apropos lustige Tage

Und wir haben einige traurige Entscheidung getroffen… Vlieland ist diese Jahr nicht zu machen 😓

Mal sehen, ob wir morgen auf Festland kommen – Den Helder wäre super, dann ging es binnen auf der Staande Mastroute südwärts. Wir wären vom Wetter unabhängiger und könnten frei entscheiden, wann wir wohin weiter fahren.