2022-07-06 Wir haben es getan…

Durch einen glücklichen Zufall haben wir erfahren, dass N-yachten in Köln, wo wir oft und gerne Zubehör für die Neptun gekauft haben, geschlossen hat und nun ein Räumungsverkauf ansteht.

Wir haben ein NEUES Groß für die Binom gekauft (und für die Winterarbeit neue Fensterscheiben).

Und heute war Probesegeln angesagt

2022-05-17 Lunegat – WSV Ascloa… am Trailer

Für den 18.05. haben wir mit Calm den Termin zum Krallen ziehen.

Gestern war Sabine schon im Lunegat, um alles, was nicht den Rest der Saison an Bord gebraucht wird auszuladen und zu Hause einzulagern.

Und so geht es für uns mitten in der Nacht zur BINOM, um den Mast zu legen, die restlichen Sachen aus dem Boot in den Touran zu räumen und die Kleine aus dem Wasser zu holen und auf dem Trailer in den Heimathafen zu bringen.

Die Fahrt vom Lunegat nach Ascloa ist zwar anstrengend, aber kein Vergleich zu den kurzen Strecken, als der BMW noch vor dem Hänger hing.

Glücklich parken wir das Boot in unserem Hafen und gucken mal, wann sie ins Wasser darf.

2022-05-13 Franeker – Lunegat

Wenn es heute gut „läuft“ und unser Timing richtig berechnet ist, sollten wir rechtzeitig vor Mittagspause der Brücken kurz vor Leeuwarden sein und ohne viel Wartezeit durch diese schöne Stadt kommen, was entscheiden wird, ob wir vor Feierabend der Schleuse „Willem Lorésluis“ (19:00 Uhr) bis in den Zielhafen kommen.

Es sind nur 55km, aber Leeuwarden und Dokkum liegen mit unzähligen Brücken dazwischen.

Wir verlassen um 9:35 Uhr Franeker, damit der Plan funktioniert. Bis Leeuwarden sind es etwa 15km, gegen 11:00 Uhr sind wir vor der „Fliegenklatsche“, der ersten Brücke und wir schaffen es tatsächlich, um 12:00 Uhr die Stadt passiert zu haben – um festzustellen, dass es ja FREITAG und NICHT Samstag ist, und die Brücken DURCHGEHEND geöffnet haben…

Auch Dokkum mit seinen Brücken passieren wir ohne Verzögerung.

Und so geht unsere Planung auf. Bereits um 16:00 Uhr passieren wir die letzte Brücke mit der Schleuse und machen um 16:20 Uhr schon die Leinen fest.

Freitag der 13. ist NICHT unser Pechtag.

Und da es ja noch früh am Tag ist, entscheiden wir, den Abend zuhause und die Nacht im eigenen Bett zu verbringen.