2018-05-16 Noordergat -> Groningen

Das Wetter, immer das Wetter. Wir haben die Rechnung wieder ohne das Wetter gemacht.
Es hat sich die letzten Tage schon angedeutet, dass der Wind zunehmen wird. Gestern Abend war von 4 bft die Rede in allen einschlägigen Wettervorhersagen. Die Wellenhöhe in der Waddenzee war mit ca. 50 cm veranschlagt.

Also den Wecker auf sehr früh gestellt – mit dem Ziel Ameland. 2 Stunden vor Hochwasser ist als optimale Abreisezeit erwähnt. Soll heissen um 9:00 Uhr in der Seeschleuse.

So war der Plan. Über Nacht hörten wir schon in den Masten die typischen Geräusche, die bei 5-6 bft zu hören sind.

Nach dem ersten Kaffee am Morgen entschieden wir uns zu einer Planänderung.

Einer mit dem Auto von Lunegat nach Delfzijl, der andere einhand bis Groningen. Von dort aus soll es dann wieder gemeinsam weitergehen.

Gesagt und getan !

Im Lauwersmeer stand eine nette, ruppige Welle. Alles machbar ohne Probleme. Ich bin froh nicht in die Waddensee gefahren zu sein. Die niederländische Küstenwache meldet derweilen gute 6 bft in Boen auch mal eine 8 drin. Die Bauchentscheidung hat mal wieder geholfen. Zwar fahren wir in die falsche Richtung, aber erzwingen wollen wir ja nichts.

Sabine hat in Groningen einen kleinen, netten Hafen gefunden.

Gegen 15:00 Uhr konnten wir dann im Hafen die Leinen festmachen, nachdem wir bei dem heftigen Wind noch kurz in der Box quergeschlagen sind.

Es ist sehr gemütlich in diesem kleinen Hafen und wir genießen einen schönen Abend mit den Fellnasen an Bord.

Morgen soll es weiter durch Groningen gehen.
Wer die Grundmanöver wie z.B. Aufstoppen, Wenden auf engem Raum und Vorfahrtregeln vertiefen möchte, sollte unbedingt durch Groningen fahren. Wind und Strömung erschweren die Sache zusätzlich.

Ik freu mir jetzt schon ……. Gute Nacht

PS: Es ist lausig kalt ….. gute 10 Grad

 

Kommen wir in die Zeitung?

oder wie die Zeit vergeht ……

Wir waren in der Zeitung. Vor über einem Jahr hat die Zeitschrift “Partner Hund” über uns berichtet. Übrigens eine sehr lesenswerte Zeitschrift.

Mit der Zustimmung des Verlages veröffentlichen wir heute den Artikel über uns, so wie er abgedruckt wurde. Klick auf den Link, um die PDF-Datei runterzuladen: Segeln mit Hund. 

Und ab übermorgen geht es wieder auf Tour. Ihr könnt uns wie immer hier im Blog verfolgen. Wir werden wieder mit der Melone planen ;-))

Bald geht es los

Es kribbelt schon den ganzen Winter in den Fingern – doch schon bald geht es wieder los.

Mitte des Monats holen wir die BINOM wieder nach Leverkusen, um die Vorbereitungen für die neue Saison abzuschließen.

Es gibt noch eine Menge zu erledigen:

  • polieren und putzen
  • die einen oder andere Macke ausbessern
  • Unterwasserschiff streichen
  • mal schauen ob wir uns einen Pinnenpiloten leisten
  • und, und, und ……

 

 

Derweilen planen wir schon unsere Touren für 2017. Es ist unglaublich entspannend mit der Karte am Tisch zu sitzen und in Gedanken die einzelnen Wege zu planen.

Es wird aber wahrscheinlich wieder auf unsere bewährte “Melonen-Navigation” hinauslaufen.

Schauen wir mal wo der Wind uns dieses Jahr hintreibt.

Ebenso freuen wir uns, die Stegnachbarn und alle Anderen aus unserem WSV wieder zu sehen.

Wir wünschen Euch allen einen guten Start
und eine wunderschöne Saison!
😎

2016-09-02 Zwei schöne Tage auf dem Boot

Wir haben wieder zwei schöne Tage auf dem Boot verbracht.

Schöner Sonnenuntergang im Heimathafen

Schöner Sonnenuntergang im Heimathafen

Am Freitag sind wir mal kurz rüber nach Hatenboer. Wir stellten fest, daß wir unseren kleinen Hafen über alles schätzen. Für Leute die Vorfahrtsregeln lernen wollen ist Hatenboer ein gute Ort. Es ist uns allerdings viel zu voll dort!

2016-05-31 Zoutkamp – Groningen – Delfzijl

Morgens zur Abfahrt gab es wieder blauen Himmel… Schön wäre es, bis zur Küste zu kommen, danach wäre der nächste Stop DEUTSCHLAND

Erste Herausforderung die Stadt der Tausend Brücken – Groningen

Jetzt jetzt ist es nicht mehr weit… Eemskanal entlang bis Delfzijl

 

 

 

 

2016-05-30 Leeuwarden – Lauersmeer – WSV Hunzegat / Zoutkamp

Weiter geht es! Wir haben gut geschlafen und es war schon etwas Besonderes, mitten in der Stadt zu schlafen ohne in einem Hafen zu sein und trotzdem allen Luxus (Toilette, Dusche und Strom) zu haben.

Ab 9:00 werden die Brücken wieder bedient und wir möchten weiter kommen, Schritt für Schritt unserem Ziel näher.

Der Weg dort hin ist wunderschön, die Kanäle ein Traum, es gibt so viel zu sehen.

Im Lauersmeer entscheiden wir uns sehr schnell, tatsächlich binnen bis Delfzijl zu fahren… Wir haben keine Lust auf Wellen und Wind aus der falschen Richtung