Saisonende

Unser Heimathafen liegt im Nebel – die Saison 2018 ist für uns zu Ende

Die BINOM ist nun nicht mehr in ihrem Element.  Jetzt werden die Tage wieder kälter und der lange Winter naht.
Aber nach der Saison ist vor der Saison. Es gibt eine Menge zu tun. Unsere Tour (siehe Tour 2018) hat Spuren am Boot hinterlassen, die über den Winter beseitigt werden wollen.


Heute sind es noch lange 161 Tage bis zu Saison 2019, auf die wir uns schon freuen !!!

Das Ende der Saison 2018 kommt immer näher

Es ist Zeit für einen kurzen Rückblick auf die Saison.

Das Motto war 2018: “Wo Wind, Welle und Wetter uns hinführen”

Statistik:

Strecke der Tour 2018:

Insgesamt laut Logbuch: 1860 km = 1004 sm
davon unter Segeln: 1240 km = 670 sm

Verluste:

1 Pinnenpilot. Eine drekkelige, kleine Nordseewelle von achtern hat unseren geliebten Pinnenpiloten – leider schon früh in der Saison – unter Wasser gesetzt. Rettungsversuche durch Trockenlegen haben unseren Mitarbeiter leider nicht retten können.

Diverse Nähte an unserer Spayhood und Kuchenbude. Salzwasser und Wind haben es geschafft einige Nähte zu atomisieren. So mußten wir in einigen Häfen eine abendliche Bastelstunde einlegen. Zum Glück haben wir Nähzeugs immer an Bord. Sieht jetzt nicht schön aus, aber der Winter ist lang. Wir werden an der Kuchenbude auch Reißverschlüsse im Winter tauschen müssen, die Windbelastung war in Teilen wohl ein Bisschen viel.

Brücken und Schleusen:

Unzählige … Wir haben dazu keine Statistik geführt.

Resultat:

Wir haben viele bekannte Gesichter getroffen und einen Klön-Schnack gehalten. Viele neue Leute sind dazugekommen, die wir gerne wiedersehen möchten.
Neue Häfen wurden erkundet – die Mehrheit steht auf der Liste für einen nächsten Besuch.
An Erfahrung haben wir gewonnen. Sei es Revierkenntnis, sei es Seemannschaft. Wir sind eindeutig mutiger geworden und können unserer Wissen noch besser zum Wohl von Schiff und Besatzung einsetzten.
Es war eine schöne Zeit in 2018 und die Idee ohne langfristige Planung zu fahren (siehe Motto: Wo Wind, Welle und Wetter uns hinführen) war genau richtig.

Besonders freuen wir uns, einem lieben Bekannten das Segeln näher gebracht zu haben. Er ist jetzt auf eigenem Kiel unterwegs.
Ebenso freut uns, dass viele Leute nach unseren Erfahrungen fragen. Sei es wie es mit Hunden an Bord ist, als auch zu Routen oder anderen Tipps.

Der Winter ist lang und so werden wir hier im Blog die Fragen mal aufnehmen und bearbeiten.

Heute sind es noch gut 180 Tage bis zur neuen Saison. Wir freuen uns schon darauf. Allerdings kommt im Winter noch eine ganze Menge Arbeit auf uns zu. Wir berichten…..

Zu diesem Blog:

Eine kleine, nicht ernstzunehmende Statistik:

Seit Eröffnung des Blog’s haben rund 25.000 Leute auf unsere Seiten zugegriffen. Die Aufrufe sind weit höher.
Allein in diesem Jahr waren es rund 4900 Personen die sich für unser Treiben interessiert haben!

Es wurden diese Saison bis jetzt verbraucht:

  • ne ganze Menge Papier
  • ca. 500 Rehtschreibfeler
  • einige Liter Bier / Wein + Schokolade / Kekse / Chips
  • mehrere Notizbücher, Stifte, Radiergummis
  • einige Kilowattstunden Strom
  • diverse Reinigungsmittel um Schokolade, Kekskrümel aus der Tastatur zu bekommen
  • Hirnschmalz / Nerven
    • Unterwegs Akku leer
    • Windows macht nicht das was es soll
    • W-Lan grotten langsam
    • “Ihre Netzwerkgeschwindigkeit wird bis zum Ende des Monats gedrosselt!!!”  Ahhhhrrrrrr …………
    • Alle gucken Fussball im Hafen über W-Lan. Ahhhrr.. (Hier kommt das Bier ins Spiel)

ALLES IN ALLEM WAR ES EINE SCHÖNE SAISON 2018 !!!

2018-06-28 De Gouden Ham -> ASCLOA

So starten wir heute gehen 6:20 Uhr (definitiv nicht Hundezeit) auf die letzte Etappe Richtung Heimathafen.

Es ist ein wunderschöner Morgen und zum Glück wirklich kühl.

Und so fahren wir die bekannte Strecke die Maas rauf und zählen die angezeigten km-Schilder freudig runter.

Wir wissen auch schon, was wir NICHT vermisst haben – die Maasfähren

Es ist wirklich ein tolles Gefühl, nach Hause zu kommen!

 

 

2018-06-27 Doornburgh -> De Gouden Ham

Um 9:00 Uhr öffnen die Brücken wieder und kurz danach machen wir uns auf den Weg Richtung Utrecht, wo wir durch die Grachten mitten durch den Ort fahren können – dank gelegtem Mast!

Eine wirklich schöne Strecke, die ohne die nervige Motorbratze vor uns hätte sehr entspannt werden können

Kurz hinter Utrecht geht es dann doch auf den Amsterdam-Rhijnkanaal. Kurz vor der Schleuse machen wir noch an einem freuen Anleger fest, um die Hunde kurz zu entleeren, was danach eine ganze Zeit am Kanal entlang nicht möglich sein wird.

Dieses Mal haben wir wirklich gutes Wetter und die Fahrt ist zwar nervig aber deutlich entspannter.

Auch der kurze Ritt auf dem Waal macht Spaß.

Leider ereilt uns an der gleichen Stelle wie vor zwei Jahren das gleiche Schicksal: die Schleuse zum St.-Andris-Kanal wird nicht unsere Freundin! Wir fahren drauf zu, die Ampel springt von grün auf ROT!!! Also, festmachen am Wartesteiger, Knöpfche drücke und uns wird zugesagt, nach dem Berufsschiff Schleusen zu dürfen!

Auf dem Weg zur Maas

Kurze Zeit später kommt ein Berufsschiff auf unserer Seite raus – YEAH! Aber, was sehen wir?!? Das Schleusentor geht runter, OHNE dass die Ampel vorher für uns auf Grün gesprungen ist – also frech über Funk nachgefragt! Antwort: Ja, nach dem nächsten Berufsschiff!!! Möchten die uns vergackeiern?!? Die Schleusenwärter haben es aber scheinbar auch gemerkt, dass es kein Sinn macht, leer zu schleusen!

Die Ampel wird GRÜN! Danke Schleusengott!

Wir sind quasi zuhause: auf der Maas – das erste Mal diese Saison, es ist schön hier zu sein!

Der Rest der Strecke ist Routine… Schleuse Lith, direkt hinten am Schleusentor – was für ein Ausblick

Wir kommen bis Maasbommel, entscheiden uns für den WSV De Gouden Ham, wo wir kurz nach 21:00 noch persönlich und sehr nett empfangen werden.

Jetzt schnell in die Koje, morgen soll es heiss werden und wir möchten für die Monster wirklich früh los, wenn es noch kühl ist.