2024-04-25 Resturlaub

„Leider“ mussten wir unseren Resturlaub nehmen, so dass wir die Woche vor unserem eigentlichen Urlaub schon mit dem Boot unterwegs sind, um die Große dichter an die Küste zu bringen.

Am 22.05. ging es los, das erste mal mit Fiene am Boot, so dass wir nur kurze Touren planen. Ziel in drei Tagen ist Franeker, wo das Boot bis zum 2.5. liegen bleiben soll.

Wir fahren einen Teil der Staande-Mast-Route über Dokkum am ersten Tag bis Burdaard. Der kleine Hafen ist offiziel noch nicht in Betrieb, der Müller der benachbarten Mühle sorgt dafür, dass wir Strom haben, weil er gesehen hat, dass ein Boot festgemacht hat. Dafür lieben wir unsere NL-Nachbarn. Es ist sehr windig und das erste Anlegen war ein kleines Abenteuer.

Fiene macht das super! Auch wenn wir sie ab und an anleinen müssen, damit sie nicht übermütig wird.

Am nächsten Tag ging es weiter über Leeuwarden, wo wir eigentlich übernachten wollten. Aufgrund des Wetters der letzten Tage waren die Wiesen an den Anlegern aber so feucht und matschig, dass wir uns das Boot nicht komplett versauen wollten und weiter bis Franeker gefahren sind. Das Wetter hat uns alles geboten, Wolken, Wind, Sonne, Regen und Hagel.

2024-04-05 doch wieder 5-Hund-Segler

Wir haben uns entschieden einen Pflegehund aufzunehmen. Ein kleines 4,5 Monate altes Welpenmädchen, mit dem Namen Gregoria (nach dem Namenstag des hl. Gregorius, an dem sie gefunden wurde).

https://stray-einsame-vierbeiner.de/index.php/zuhause-gesucht/unsere-hunde-in-deutschland-und-ihre-schicksale/8861-greorgia-foteini

Gregoria, die wir Georgie rufen, wird den Urlaub mit uns am Boot verbringen.

UPDATE

Georgie darf bleiben!!! Wir haben wieder versagt… Herzlich willkommen Power-Maus! Ab sofort werden wir dich Fi(e)ne rufen, Georgie war doch zu sehr „Junge“.

2024-03-25 diverse Arbeiten

Seit unserem letzten gemeinsamen Besuch waren wir immer wieder mal für kleinere Arbeiten am Boot.

Wir haben den alten Namen und Heimathafen vom Heck entfernt.

 

Im ersten Urlaub mit der Großen letztes Jahr haben wir die Verdunklungen, die bei uns mehr die Funktion eines Sichtschutzes – von innen nach außen – haben. Also haben wir neue gemacht – Stilecht mit Hundemotiven.

Weitere Vorbereitungen laufen

2024-01-12 ein komisches „Erstes Mal als Vier-Hund-Segler“

Wir fahren mit einem komischen Gefühl zum Boot – das erste Mal ohne Calm, und so nur mit vier Hunden.

Der Weiße Clown fehlt. Seine Ecke bleibt leer, keiner der Hunde traut sich auf SEINEN Platz.

Wir bleiben eine Nacht, kümmern uns um „Entfeuchtung“ und Leben im Boot, bevor wir den teilweise mit Eis bedeckten Hafen verlassen.

2024-01-03 Calm… einfach-wech

Dass der erste Beitrag kein „Happy new year“ wird, hätten wir heute Mittag nicht gedacht!

Als Sabine gegen 22:00 Uhr von einem tollen Tag mit unseren Patenzwillingen nach Hause kam, weckte sie mich und sagte: „Calm liegt draußen (!) im Körbchen und irgendetwas stimmt mit ihm nicht. 

Schnell war uns klar, dass es ihm wirklich schlecht ging, er wollte vor Menschenwurst weglaufen, kam nicht richtig hoch, torkelte, schwankte und fiel.

In unseren Köpfen erschien Sammy, unser Dummhund, den wir 2012 gehen lassen mussten.

Wir haben die Schleimhäute kontrolliert, die weiß waren und haben sofort in Kleve in der Tierklinik angerufen, durften kommen, obwohl wir mit Ende oder nach dem Ende der Sprechstunde ankommen würden.

Also haben wir Calm ins Auto getragen und waren viel zu schnell unterwegs, das ist aber gutgegangen.

Um 22:59 Uhr öffnete und die Tierärztin die Türe und wir sind mit Calm sofort zum Ultraschall, wo sich unsere schlimmste Befürchtung bewahrheitete: Milzruptur! Außerdem waren in der Leber Metastasen zu sehen.

Und so musste die Entscheidung, die wir schon auf der Fahrt angesprochen hatten, gesagt werden: er darf jetzt und hier gehen!

Um 23:19 Uhr hatte er es schon geschafft und war auf dem Weg über die Regenbogenbrücke.

Mach es gut weißer Clown! Du bist gegangen, wie du im August 2017 zu uns gekommen bist: plötzlich und unerwartet!

Du hast uns die Welt der Herdenschutzhunde zuerst nur gezeigt, dann erklärt und uns geholfen, sie entdecken zu dürfen. Danke Calm!

*21.04.2013 / Einzug 19.08.2017 / +03.01.2024

Jetzt ist dein Platz auf der Couch so leer, wie gerade unser Herz!

Ab jetzt lachst du in unserem Herzen!

2023-11-12 Winterlager erreicht

Da steht sie wieder in der Halle und darf den Winter im Trockenen verbringen. Wann wir sie zurück in ihr Element bringen, wissen wir noch nicht. Sie braucht erst viel Zuneigung und dann haben wir mit ihr etwas Neues vor – das bleibt aber erst einmal unser und ihr Geheimnis.

2023-11 Herbst mit der UND-WECH

Auf der Großen haben wir eine Gasheizung, die uns verleitet hat, auch im Herbst mit ihr einen kurzen Ausflug zu unternehmen. Unser Ziel sollte der Reitdiephaven kurz vor Groningen bei der weltbesten Hafenmeisterin sein.

In der Provinz Groningen beginnt die Wintersaison am 1.11., in der Stadt Groningen leider schon am 1.10., was bedeutet, dass die Brücke vor dem Hafen nur bis 15:30 bedient wird.

Und so sind wir mittags im Lunegat gestartet und haben einen Zwischenstopp eingelegt.

Tagesziel war gar nicht so genau festgelegt, es gab drei Häfen, die für den Abend in Frage kamen, der erste wurde es sofort: De Waterwolf. Wir wurden noch bei der Einfahrt sehr freundlich empfangen und gefragt, was wir für einen Tiefgang haben. Unsere 1,40m waren genau an der Grenze, und so haben wir beschlossen, den Abend hier zu verbringen.

Unmittelbar nach dem Anlegen riß der Himmel auf, es wurde sonnig und wir haben den restlichen Abend genossen – und die Winterbeleuchtung installiert: schon kitschig, aber so schön!

Am nächsten Morgen wollten wir eigentlich um 9:30 los, aber wir mussten noch etwas warten, bis wir mehr Wasser unter dem Kiel hatten. An der Hafenausfahrt liegen Stromkabel und Gasleitung, so ging es erst gegen 10:00 los, als die Logge 0,4m anzeigte.

In der Einfahrt zum Reitdiephaven fühlte es sich wie „nach Hause kommen an“

Die bunten Häuser im Hafenbereich haben was von Büllerbü

Wie bereits geschrieben, ist für den Hafen „Winter“ befohlen

Also fährt Sabine mit dem Bus nach Groningen in die Stadt rein. Die Niederländer sind einfach gut, was öffentliche Verkehrsmittel angeht: USB-Lademöglichkeit und bezahlt wird per Kreditkarte: beim Einsteigen Karte dran halten, beim Aussteigen wieder – Ticketgebühr wird abgebucht!

Groningen im Regen ist nicht schön, das steht also weiterhin auf der Liste…

Also ab zurück aufs Boot und Belohnungsessen im Hafenbereich holen

Da die Brücke Sonntags im Winter geschlossen bleibt, kommen die Hunde bei strahlend blauem Himmel ausführlich auf ihre Kosten

Die Hafenmeisterin hatte uns einen Liegeplatz bei den großen Booten am Hauptsteg gegeben, was bei Finja und Taylor immer wieder zu Irritationen geführt hat

Sie sind regelmäßig zu früh abgebogen – artig auf den Steg, wo wir mit der Kleinen immer gelegen haben!

Dank eines ordentlichen Gasherdes auf der Großen hat sich beim Frühstücken und Kochen einiges verändert: das Gestell zum Toasten ist bei dem weichen NL Brot ein Segen und der Omnia kann auch wieder benutzt werden.

Leider hatten wir auch „Bastelstunde“ am Boot. Jörg hat das AIS eingebaut und danach hatten wir keine Innenbeleuchtung mehr – noch ein Grund, dass Jörg sich diesen Winter unbedingt um die Elektrik kümmern muss.

Wir hätten hier noch ewig bleiben können: Action, Jumper und Jumbo sowie eine Imbissbude im Hafenbereich! Aber wir mussten zurück.

Im Winterhafen hat sich in unserer Abwesenheit einiges getan, der mobile Kran war da. Das wollten wir uns eigentlich ansehen, aber bei unserer Abfahrt hatte er sich leider verspätet, so dass wir nur noch das Ergebnis an Land sehen können

Der große Parkplatz ist zum Catamaran-Winterlager geworden.

2023-11-05 BINOM kommt nach Hause

Für unsere Kleine ist es so weit: aus dem Wasser ins Trockene.

Vorher musste der Trailer zum TÜV, was zum Glück kein Problem war.

Und dann ging es mit beiden Autos und den Hunden zur Großen, um alles vorzubereiten.

Es ging am gleichen Abend noch nach Hause, weil am nächsten Tag ordentlich Wind sein sollte und so hieß es: Pest oder Cholera – Dunkelheit oder Wind.

Zuhause gab es dann das erste Pflegeprogramm. Sie sieht sofort viel besser aus. Leider sind jetzt auch einige Alterswehwehchen zu sehen.

Aber erst einmal kommt sie zum ordentlichen Trocknen am Wochenende in ihr Winterlager, wo wir noch nicht wissen, wielange das dauert, wir haben nämlich mit ihr etwas Neues vor, aber das verraten wir noch nicht!