2023-08-24 Ein neues Abenteuer beginnt

Urlaubszeit! 

Wir fahren das erste Mal zur „Großen“, die jetzt auch einen Namen hat. Sie wird heißen wie unser Blog „UND-WECH„.

Und so ziehen wir an ihrem bisherigen Liegeplatz ein – mit dem restlichen Gepäck, fünf Hunden und zwei total aufgeregten Menschen.

Futter an Bord sorgt immer für gute Stimmung. Auf eine gute erste Nacht an Bord

2023-08-18 Das große Räumen

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!

Und so steht ein Urlaub an, der anders geplant war. Deshalb steht ein wenig extra Arbeit an. Die „Kleine“ muss ausgeräumt und die „Grosse“ eingeräumt werden. Also einmal ins Lunegat, um das Wichtigste für unseren Überführungstörn der Emka im neuen Boot zu haben.

Die „Kleine“ wieder zu sehen und sie auszuräumen, fühlt sich ein wenig wie Verrat an. Ändert aber nix… Also: ran!

Nein, das war NICHT nur das nötigste, Platz im Auto und halbe Leerfahrt geht ja mal gar nicht! So wurde das Auto VOLL gepackt und im Prinzip war alles für den Urlaub untergebracht – Danke Touran, du hast soooo viel Platz!

Auf zu der „Großen“, die übrigens zu diesem Zeitpunkt noch keinen Namen hatte, denn den alten Namen „CORA II“ werden wir nicht weiter führen.

Ich habe selten so geschwitzt, es war definitiv mit 29 Grad Außentemperatur zu warm für diese Aktion. Aber es hat sich gelohnt! Die „Große“ ist Urlaubsreif!

2023-08-13 Ich bin die NEUE

Durch Zufall fiel uns eine Anzeige „Boot zu verkaufen“ ins Auge. Anschreiben und sich informieren schadet ja nie.

Der Link ging zu „Kleinanzeigen“ und siehe da, der Besitzer wohnt quasi im Nachbar-Dorf. Nach einer netten Mail mit „Grüßen aus der Nachbarschaft“ haben wir uns getroffen, um mehr über das Boot zu erfahren.

Alles klang großartig, wir konnten uns vorstellen, dass dieses Boot zu uns passt. Und so kam es tatsächlich zur Besichtigung und… ZUM KAUF!

Sie ist eine EMKA 31 mit folgenden Spezifikationen

Länge über Alles: 10,01 m
Rumpflänge: 9,18 m
Breite: 3,05 m
Höhe über Wasserlinie: 12,82 m
Tiefgang: z. Zt. 1,40 m, hat aber einen Hubkiel
Stehhöhe 1,86 m

Bug- und Achterkoje je 2 Schlafplätze
Großer Salon mit ebenfalls 2 Schlafplätzen

Dieseltank 65 l
Wassertank: 60l
Fäkalientank: 60 l

Motor Yanmar 2 GM 20 im Oktober 2003
Propeller 24 x10 Rh 3 BL 25 mm

Mast, stehendes Gut, Rollfockanlage 2017 NEU

Heizung, Gaskocher, 3 Batterien, Landanschluß mit Batterieladegerät,komplette Segel mit Roll-Genua, Kuchenbude, Autopilot: Raymarine ST 1000t, Garmin Plotter mit Europakarte

Herzlich Willkommen in unserer Familie, wenn alles klappt startet Ende August schon die erste gemeinsame Zeit!

2023-06 Trans Ocean Race

Irgendwie sind wir begeistert vom Ocean Race, besonders von Malizia und dem Teamgeist, den sie zeigen. Nie stehen nur die „Segler“ bereit, das ganze Team ist präsent. Wir freuen uns über jedes Video bei Youtube und der Tracker ist, während die IMOCAs unterwegs sind, unser täglicher Begleiter.

Die Ankunft der Flotte wird – wenn möglich – live am Bildschirm verfolgt, Schicksalsschläge wie Mastbruch oder Wasser im Boot werden mitgefiebert.

So ist es ja schon fast selbstverständlich, dass wir die 2:15 Stunden nach Den Haag / Schevingen auf uns nehmen, um Boote und Teams Live zu sehen.

Den ersten Plan, bei der Ankunft im Hafen zu sein, verwerfen wir, da es ein Sonntag ist und schon Samstagsabends vor der Anreise mit dem Auto gewarnt wird, weil die Parkplätze alle belegt seien – kein Wunder bei Sonnenschein und 25 Grad, wer möchte da nicht in Schevingen sein.

Also suchen wir uns einen anderen Tag aus – den Start zur letzten Etappe nach Genua.

Wir starten mit einem Abend am Boot, um nach der Kleinen geguckt zu haben, morgens geht es dann an die Küste

Es ist traumhaft schönes Wetter, und so geht es über den Strand zum Hafen.

Die Stadt lebt gerade für diese Veranstaltung, überall Hinweisschilder, Aufklärung nicht nur über das Ocean Race, sondern auch über die Umweltkampagnen der einzelnen Teams.

Natürlich haben wir einen Blick in den „Freizeithafen“ geworfen, der richtig voll ist – aber nicht nur „Mega-Yachten“, sondern auch Boote unter 10m sind überall zu sehen.

Die vorderen beiden Hafenbecken sind für das Rennen reserviert, es gibt einen eigenen „Park“, wo man sich informieren, essen, trinken und staunen kann. Faszinierend ist, dass man einfach so reingehen kann. An einer Zugangsstelle wird zwar darauf hingewiesen, dass man einen Ausweis mitführen muss, aber an an den mindestens drei anderen Stellen steht nicht mal jemand.

Hier einige Eindrücke vom Park, von den Booten und dem Trubel.

Am beeindruckensten war aber zu sehen, wie gleich die VO65 Flotte vom Aufbau war, während die IMOCAs doch sehr unterschiedlich sind.

Am frühen Nachmittag sind zuerst die VO65 gestartet. Der IMOCA-Start zur letzten Etappe begann mit der „Sailors-Parade“, wo die Teams mit Musik, Jubel und Tanz über die ganze Hafenlänge gezogen sind, um dann einzeln aufgerufen zu werden und zu ihrem Boot zu dürfen.

Wer das Ocean Race ein wenig verfolgt hat, wird erraten, wer am meisten Freude, Stimmung und Mitglieder auf den Steg gebracht hat – natürlich Malizia.

Ocean Race 2022-2023 Abfahrt Den Haag I
Ocean Race 2022-2023 Abfahrt Den Haag II

Nach der Abfahrt aus dem Hafen blieb etwas mehr als eine Stunde, um an den Strand zu kommen, damit die Boote auch draußen sehen kann. Die „rote“ Bune war deutlich dichter und voller als die „grüne“, die man aber auch in etwas mehr als 30 Minuten erreicht hat, weil man einmal um das komplette Hafenarenal herum musste.

Der Nachteil auf der Bune war, dass man gar nicht bekommen hat, dass es eine Kollision zwischen zwei Booten – der führenden 11th Racing“ und der letztplazierten „Guyot“ gab. Bevor wir das aber realisiert haben, endete unser Tag standesgemäß, bevor es zu den Hunden nach Hause ging,“

Fazit

es war beeindruckend und wirklich die Reise wert. Wahnsinn, wie dicht man an die Teams rankommen konnte, es war alles ein wenig improvisiert, ohne sich abzuschotten, umliegende Werkstätten wurden kurzfristig für Reparaturen „gekapert“ und es war einfach eine tolle Stimmung und ein unglaubliches Erlebnis.

2023 – Übersicht und Daten unserer Tour

Datumvonnachkmsm
08.04.23WSV WeselWSV Xanten22,512,2
22.04.23WSV XantenDoesburg60,832,8
23.04.23DoesburgWSV de Riete Kampen91,949,6
02.05.23WSV de Riete KampenKetelhaven12,46,7
03.05.23KetelhavenWSV Makkum68,837,2
04.05.23WSV MakkumVlieland48,626,2
 Vlieland   
14.05.23VlielandLeeuwarden50,931,8
15.05.23LeeuwardenLunegat31,517,0

2023-05-15 Ab in den Sommerhafen

Wir sind für unsere Verhältnisse sehr zeitig wach, damit wir mit Öffnen der Brücken um 9:00 Uhr in Leeuwarden starten können – wir ist relativ: Jörg mit dem Boot, ich lass den Golf in Leeuwarden am Bahnhof stehen, denn der Touran hat in Kampen Sehnsucht nach uns, und ich hole ihn heute in unseren Sommerhafen: Lunegat..

Als ich mit Cindy auf unserer Morgenrunde bin, bekommen wir unerwartet lieben Besuch. Vor einigen Jahren haben wir Jan auf Vlieland kennengelernt, der mit seinem Motorboot unterwegs war, in Leeuwarden wohnt und wir ihm am Vorabend geschrieben hatten, dass wir unplanmäßig in seiner Stadt eine Nacht verbringen. Und so stand er morgens – sogar mit Hundeleckerlis – am Boot, um uns einfach nur „Hallo“ zu sagen. Wir haben uns wirklich sehr gefreut – Danke Jan!

Es kam, wie es kommen musste… unser Zeitplan ist relativ eng, damit wir möglichst zeitgleich im Lunegat ankommen, damit wir gemeinsam anlegen können. Aber auch hier sind uns niederländischen Nachbarn deutlich besser organisiert – der Ersatzbus steht bereit und ist sogar kostenlos! Ich muss erst ab Zwolle zahlen.

Und so bin ich nicht viel später als geplant in Kampen.

Besonders gefallen mir in den NL-Zügen die „Silence“ -Abteile… keine Telefonate oder nervige laute Unterhaltungen!

Ja, auch der Touran steht in noch Kampen und springt prompt an.

Jörg kommt gut durch die Brücken, auch in Dokkum und so muss ich zusehen, dass ich rechtzeitig am Hafen bin.

Ich bin jedesmal wieder überrascht, wie freundlich und offen die Niederländer sind, wenn man freundlich ist. Ich habe den Schleusenwärter nett gefragt, ob ich ausnahmsweise im Schleusenbereich auf meinen Mann mit der BINOM warten darf, der Einhand unterwegs ist – natürlich durfte ich und die Schleuse stand offen für Jörg bereit.

Und so waren wir keine 10min später im Hafen Lunegat.

Auch hier – wie wir es aus dem Vorjahr kennen – wurden wir vom Hafenmeister sehr zuvorkommend betreut, wir haben einen Liegeplatz über den Sommer bekommen, und es war so unkompliziert.

Heute geht es noch nach Hause, Jörg mit den Monstern im Touran, mich setzt er am Bahnhof ab, ich verpasse um 30sek den Zug und nutze die Zeit standesgemäß mit Pommes in Buitenpost und einem Kaffee in Leewarden.

Mindestens ein Monster war nicht traurig, wieder zuhause zu sein

2023-05-14 Auf Wiedersehen Vlieland

Morgens auf dem Weg zum Supermarkt habe ich tatsächlich eine Hallberg Rasmus 35 im Hafen gesehen, und sie lagen auch noch so, dass man direkt an ihr vorbei „musste“. Sie hatten auch einen Hund dabei und natürlich kamen wir ins Gespräch. Aus ihren Erzählungen festigte sich unser Wunsch, irgendwann genau so ein Boot zu haben.

Eigentlich hatte ich den Weg zum Supermarkt für einen richtigen Abschiedsmilchkaffee gemacht, den wir sehr genossen haben.

Die Gezeiten waren uns gnädig, so dass wir in Ruhe alles vorbereiten konnten, wir mussten erst mittags los.

Auf Wiedersehen Vlieland!

Für uns war zu wenig Wind aus der falschen Richtung, um mit dem bunten Segel unterwegs sein zu können. Da uns der Strom auch so gut Richtung Harlingen schob, haben wir es mit dem Segeln ziemlich schnell sein gelassen.

Unterwegs, kurz vor Harlingen wäre segeln möglich gewesen, und wir haben einige schöne Segelbilder von anderen Booten gemacht.

Wir haben die letzten 3 sm unter Motor zurückgelegt, da wir ja noch umplanen mussten.

Da wir ja die BINOM in Franeker lassen wollten, steht der Golf dort am Hafen. Jörg lässt mich da kurz raus, ich fahre mit dem Auto nach Leeuwarden, wo wir die Nacht verbringen werden, der Golf bleibt dort am Bahnhof stehen, da der von überall sehr gut erreichbar ist.

In Franeker steht er zum Glück noch und springt nach über zwei Wochen problemlos an – er ist einfach der beste Golfi!

In Leeuwarden treffen wir uns wieder, ich gehe hinter der ersten Brücke wieder an Bord, damit wir gemeinsam einen Liegeplatz für die Nacht suchen können.

2023-05-13 Hafentage Vlieland III

Freitag, 12. Mai

Was kann es an Hafentagen schöneres geben, als zu kuscheln. Noch weiß Cindy nicht, dass heute für sie „Ausflugstag“ ist. Nur sie und ich – durch den Wald, in ihrer Geschwindigkeit schnüffeln. Aber dann kommt der anstrengende Teil: Fußgängerzone und ein Cafe-Besuch.

Sie hat das so cool gemeistert. Wie entspannt sie unterm Tisch Fußgänger und Radfahrer – sogar Kinderwagen – gestalkt hat: unglaublich! Tolle Cindy!

 

Nachmittags durfte sich Taylor austoben, also ab ans Wasser!

Samstag, 13. Mai

Unsere Zeit auf Vlieland geht morgen zu Ende. Also ist heute Hunde-müde-mach-Beschäftigung für die Überfahrt ans Festland angesagt.

Leider wurde uns gestern Abend der Sommerliegeplatz in Franeker abgesagt, so dass wir einmal umplanen müssen – mal gucken wo wir die Kleine im Sommer lassen, wir haben da aber schon eine Idee.

Aber wie gesagt, heute beschäftigen wir erst einmal die Hunde: wir haben wieder ein Lastenrad gebucht, diesmal mit Motorunterstützung – 35kg Finja fährt man nicht mal eben… und natürlich ging es für sie an den Strand!

Mit Taylor bin ich nur eine kurze Runde Rad gefahren – sie fand es gruselig

Auch Belle durfte heute nach ihrem Cut an der Pfote endlich an den Strand – natürlich auch mit dem E-Bike

Belle fand das ganze super und hat es ganz ruhig mitgemacht.

Calm haben wir das erspart – und uns auch!

Jörg hat Radfahren mit Cindy getestet.

Auch für uns gab es noch etwas zu sehen, es war Nationaler Rettungsboot-Tag an vielen KNMR-Stationen, auch auf Vlieland. Natürlich kamen die ganzen Touris aus ihren Löchern, um mal mitzufahren, die Diskussionen um das verpflichtende Tragen von Schwimmwesten und – welche Überraschung – nass zurückkehrende Menschen – verhinderten eine zügige Abfertigung und wir haben uns nicht angestellt.

Da wir das Fahrrad ja den ganzen Tag gemietet haben, gibt es den traditionellen Kibbeling und Backfisch aus der Dorfmitte natürlich auch noch.

Zum Abschluss war ich mit Taylor zu Fuß eine Runde unterwegs, damit auch sie zu ihrem Recht kam.

2023-05-11 Mit der Fähre nach Terschelling

Eine Insel fehlt mir noch, dann hab ich alle niederländischen Insel besucht: Terschelling

Also ging es heute mit der Schnellfähre von Vlieland nach Terschelling, da der Hafen let. Belegungsübersicht wieder einmal relativ voll ist, und Wind, Gezeiten und Welle keine entspannte Übersicht mit der BINOM zulassen.

Schnellfähre ist der richtige Begriff… Spitzengeschwindigkeit 55,2 km/h, 13,3 km Strecke in unter 25 Minuten! Eine gute Entscheidung, die Tagestour zu machen, jetzt bin ich auf Terschelling gespannt…

Das wichtigste zuerst! Einen Kaffee und BRANDARIS besuchen. BRANDARIS ist der zentrale Meldeposten für den Seefunk in der Waddenzee.

Danach geht es Richtung Hafen, um einen Eindruck zu bekommen, ob es für uns ein „guter“ Hafen, also Senioren-Hundetauglich, ist. 

Mir ist es zu viel Beton und spricht mich nicht an, man hat hier aber alles, was das Hafenleben braucht.

Also geht es weiter in eins der Dörfer, West-Terschelling. Es gibt viele schöne kleine Läden, für den täglichen Bedarf ist fussläufig gesorgt.

Ich setze mich in die kleine Bar und lass es mir mit Blick Richtung Vlieland gut gehen. Es ist Ebbe, aber hier kann kommt man auch vom Hafen zu Fuß für die Hunde ans Wasser.

Es ist noch nicht einmal 12:15 Uhr und ich habe das Gefühl, alles gesehen zu haben, was man vom Hafen aus erreichen kann. Da ich meine Rückfahrt erst für 19:30 Uhr gebucht habe, gehe ich zum Bus und möchte mir die entfernteren Teile der Insel ansehen, Busfahren ist hier wirklich einfach, also ab nach Midsland.

Midsland ist sehr schön, auch hier bekommt man alles, was man braucht. Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass es eine tolle Insel mit Auto und Ferienwohnung und weniger mit dem Boot ist. Ich fahre mit dem nächsten Bus weiter an den Strand.

Es ist kurz nach 15:00 Uhr, also noch massig Zeit und so mache ich zurück nach West-Terschelling zu Fuß auf.

Die Insel ist wunderschön, die Fuß- und Radwege sind wie überall sehr gut ausgeschildert.

Zurück buche ich Hafengebäude die Fähre auf 18:30 Uhr um, auch wenn ich so nicht mit dem Waddentaxi fahren werde, das direkt im Hafen Vlieland stationiert ist – aber das ist mir die Wartezeit nicht wert. Ich hole noch Fisch und bin um 19:00 Uhr zurück auf Vlieland, wo ich schon sehnsüchtig erwartet werde.


Mein persönliches Fazit

Terschelling ist eine wirklich schöne Insel, wo man als Urlauber alles bekommt, was nötig ist. Mir persönlich ist sie zu touristisch, um am Boot mit den Hunden hier eine längere Zeit zu verbringen, ich finde die autofreien Inseln einfach schöner, weil sich ein anderes Klientel auf diese Inseln einlässt.

2023-05-09 Hafentag im Regen auf Vlieland

Es regnet.

Den ersten Tag regnet es nicht nur abends, sondern den GANZEN Tag.

So wurde der Tag heute zum Bademantel-Tag für die Hunde. Sie waren SO nass, dass wir weitere Verteilung des Regenwassers IM Boot verhindern wollten und mussten. Die nassen Menschenklamotten waren schon Feuchtigkeit genug im Boot, und die Luftfeuchtigkeit tat ihr übrigens.

Und was machen wir an solchen Tagen mittlerweile aus Tradition?

Richtig! Glühwein!!!